Herzlich willkommen

Rosazea, was ist das?
Der Name Rosazea beschreibt eine Haut-
krankheit, die über
raschend viele Menschen
betrifft. In Deutschland
leiden ca. fünf bis sieben
Prozent aller Erwachse-
nen darunter, aber nur
jeder Zehnte ist in
Behandlung! Mit einer
stadiengerechten Thera-
pie kann diese Erkran
kung bekämpft werden.

Ein angepasster Lebensstil
und eine frühe und regel-
mäßige dermatologische
Begleitung können diese
Hauterkrankung günstig
beeinflussen.
Die Deutsche ROSAZEA
Hilfe e.V. ist die erste
Selbsthilfeorganisation in
Deutschland, die dafür
gezielte Informationen
bieten kann. Wenn Sie
den Behandlungserfolg
unterstützen wollen,
sollten Sie Mitglied in der
Deutschen ROSAZEA
Hilfe e.V. werden oder
sich erst einmal über uns
informieren ... Kontakt

News

Fotolia   Jürgen Fälchle

09.06.2017 15:37

Lasertherapie

Eine Lasertherapie kann die bei Rosazea bestehenden Teleangiektasien und das Erythem verbessern sowie auch

Mehr ...

Fotolia  Grycaj

28.02.2017 15:13

Tetrazykline

Seit Jahrzehnten werden Tetrazykline in der Behandlung von Rosazea eingesetzt. So bewirkte eine zweimal tägliche Gabe von 250 mg über vier Wochen bei

Mehr ...

Fotolia  Floydine

11.01.2017 16:42

Zertifizierte Hautpflege

Spröde Lippen, rissige Hände, trockenes Gesicht - im Winter braucht die Haut besondere Pflege. Wer sich von Kopf bis Fuß etwas Gutes tun möchte, setzt auf

Mehr ...

Fotolia  lily

25.10.2016 20:29

Schweregrade

Im Vorstadium, der Rosazeadiathese können zu Beginn flüchtige, anfallsartige Erytheme (Hautrötung) auftreten. Diese können durch verschiedenartige

Mehr ...

Fotolia  tar07

18.09.2016 22:41

Sonderformen der Rosazea

Neben der Einteilung in Schweregrade gibt es bei der Rosazea auch verschiedene Ausprägungen, sog. Sonderformen. Es ist deshalb in jedem Falle wichtig

Mehr ...

Fotolia Photocreo Bednarek

24.04.2016 17:04

Sonnenschutz und Kinderwunsch

Vatersein ist für die meisten Männer etwas ganz Besonderes. So freuen sich werdende Väter auf ihre neue Lebensaufgabe und kümmern sich voller Hingabe um ihr Kind. Doch eine dänische Studie gibt derzeit Grund zur Besorgnis

Mehr ...