Herzlich willkommen

Rosazea, was ist das?
Der Name Rosazea beschreibt eine Haut-
krankheit, die über
raschend viele Menschen
betrifft. In Deutschland
leiden ca. fünf bis sieben
Prozent aller Erwachse-
nen darunter, aber nur
jeder Zehnte ist in
Behandlung! Mit einer
stadiengerechten Thera-
pie kann diese Erkran
kung bekämpft werden.

Ein angepasster Lebensstil
und eine frühe und regel-
mäßige dermatologische
Begleitung können diese
Hauterkrankung günstig
beeinflussen.
Die Deutsche ROSAZEA
Hilfe e.V. ist die erste
Selbsthilfeorganisation in
Deutschland, die dafür
gezielte Informationen
bieten kann. Wenn Sie
den Behandlungserfolg
unterstützen wollen,
sollten Sie Mitglied in der
Deutschen ROSAZEA
Hilfe e.V. werden oder
sich erst einmal über uns
informieren ... Kontakt

Fotolia  contrastwerkstatt

Rosazea-Therapie-Forschung

Die Deutsche Rosazea Hilfe e.V. unterstützt lt. ihrer Satzung „die Sammlung und die Vermittlung von Erfahrungen und Informationen über Ursachen, Erscheinungsformen, Behandlungsmethoden und Folgen von Rosazea und artverwandten Erkrankungen, sowie der Austausch mit Betroffenen, gesundheitlicher Praxis, Forschung und Wissenschaft.“

Die QPS Clinical Research Europe ist an den Verein mit der Bitte herangetreten, Betroffene auf ein Studienvorhaben aufmerksam zu machen. Gerne wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich über diese Studie zu informieren und auch daran teilzunehmen.

Die Behandlung von Rosazea mit Antibiotika kann häufig mit unangenehmen Nebenwirkungen einhergehen und die Lebensqualität der Patienten dadurch beeinträchtigen.

Der Arzneimittelhersteller Dr. Reddy´s Laboratories entwickelt derzeit eine Rosazea-Therapie mit einem Antibiotikum in niedriger Dosierung. Dieses soll die Verträglichkeit deutlich verbessern und die Lebensqualität der Patienten erhöhen. 

Zur Behandlung von Rosazea werden aktuell unter anderem Breitbandantibiotika aus der Gruppe der Tetracycline verwendet. Dr. Reddy´s Laboratories hat Grund zur Annahme, dass das in dieser Studie verwendete Tetracyclin DF-29 in einer sehr niedrigeren Dosierung für die Behandlung von Rosazea ausreicht. Dies basiert auf der Erkenntnis, dass DF-29 neben seiner antibakteriellen Wirkung  auch entzündungshemmende Eigenschaften besitzt. 

Die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von DF-29 wird derzeit in einer klinischen Studie in Deutschland untersucht. Das zu prüfende Studienmedikament wird nur einmal pro Tag als Retard-Kapsel, d.h. als Kapsel mit verlangsamter Freisetzung des Wirkstoffes, verabreicht.  

Die Clinical Research Organization QPS und die Deutsche Rosazea Hilfe e.V. möchte hiermit die Betroffenen auf die derzeit laufende Studie aufmerksam machen. Bereits über 50 Patienten wurden in die Studie eingeschlossen.

Gesucht werden Frauen und Männer ab 18 Jahren mit Rosazea, die ansonsten weitgehend gesund sind. Für die Teilnahme an der Studie sollten Sie derzeit 10 - 40 entzündliche Papeln oder Pusteln im Gesicht haben. 

Gerne wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich über diese Studie zu informieren. Dazu finden Sie eine Liste der teilnehmenden Studienzentren inkl. Kontaktdaten am Schluss dieses Anschreibens. In einem unverbindlichen Beratungsgespräch mit den Kontaktpersonen erfahren Sie, ob Sie ein passender Kandidat für die Teilnahme an dieser Studie sind. Die Studienteilnahme ist kostenlos.

Der DRH wünscht Ihnen, dass sich der Kontakt mit einem der umseitig genannten Studienzentren in Ihrer Nähe lohnt und eine eventuelle Studienteilnahme positiv auf Ihre Rosazea, und damit auf Ihre Lebensqualität, auswirkt.

Studienzentren:

Dr. med. Heiner NEUBAUER
Waldstraße 23
D-04105 Leipzig
Tel.: + 49 (0) 341 980 05 59

Dr. med. Martina ULRICH, Collegium Medicum Berlin GmbH
Luisenstraße 54/55
D-10117 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 278 794 111

Facharzt Jens ROSSBACHER, Hautzentrum Friedrichshain
Dr. med. K. Spickermann,J. Rossbacher
Frankfurter Allee 100
D-10247 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 559 74 00

Dr. med. Martin MIEHE, Hautarztzentrum Tegel
Gorkistraße 3
D-13507 Berlin
Tel.: +49 (0) 176 621 79542

Dr. med. Tanja FISCHER, Haut und Laserzentrum Potsdam
Kurfürstenstr. 40
D-14467 Potsdam
Tel.: + 49 (0) 331 626 448-0

Dr. med. Michael SEBASTIAN, Dermatologische Gemeinschaftspraxis
Dres. Scholz, Sebastian, Schilling
Am Bahnhof 1
D-15831 Mahlow
Tel.: +49 (0) 33 79 206 2976

Dr. med. Andreas KLEINHEINZ, Elbe Klinikum Buxtehude
Am Krankenhaus 1
D- 21614 Buxtehude
Tel.: +49 (0) 4161 703 6227

Dr.med. Katharina KREUTZER, Klinikum Bielefeld Rosenhöhe Hautklinik
An der Rosenhöhe 27
D-33647 Bielefeld
Tel.: +49 (0) 521 943 88 22

Prof. Dr. med. Thomas DIRSCHKA, Centroderm GmbH
Heinz-Fangman-Strasse 57
D-42287 Wuppertal
Tel.: +49 (0) 202 698 61 73

Dr. med. Johannes NIESMANN, Hautarztzentrum Jahrhunderthaus
Studienzentrum Dr.med. Niesmann, Dr. med. Othlinghaus
Alleestraße 80
D-44793 Bochum
Tel.: +49 (0) 234 64 08 71 00

Dr. med. Nina MAGNOLO, Universitätshautklinik Münster
Zentrale Studienkoordination für innovative Dermatologie (ZID)
Von-Esmarch-Str. 58
D-48149 Münster
Tel.: +49 (0) 251 835 65 58

Dr. med. Rolf DOMINICUS, Pro Derma Prüfarzt-Zentrum
Hautzentrum Dülmen
Vollenstraße 8
D-48249 Dülmen
Tel.: +49 (0) 2594 90 97 13

Dr. med. Athanasios TSIANAKAS, Fachklinik Bad Bentheim
Department of Dermatology
Am Bade 1
D-48455 Bad Bentheim
Tel.: +49 (0) 5922 74 52 10

Dr. med. Sylvia PAUSER, KliFOs - Klinische Forschung Osnabrück
Hakenstraße 1
D-49074 Osnabrück
Tel.: +49 (0) 541 800 490 330

Dr. med. Oliver WEIRICH, Rosenpark Research
Rheinstraße 14
D-64283 Darmstadt
Tel.: +49 (0) 6151 62 70 70

Prof. Dr. med. Ulrich AMON, Internationales Hautarztzentrum DermAllegra
Am Markgrafenpark 6
D-91224 Pommelsbrunn/Hohenstadt Metropolregion Nürnberg
Tel.: +49 (0) 9154 91 40 56

Zurück